Montag, 10. Dezember 2012

Erfahrungsbericht: Lidl Spektiv "Auriol" 20-60x60

>>zu den Lidlangeboten 2015<<

Hersteller: Auriol (?)
Öffnung: 60 mm
Brennweite: ?
Bauart: Dachkant

Okularauszug: festes Zoomokular
Neupreis: ca. 29 €
Noch in Besitz: JA


Also mal wieder etwas potentiell astronomisch nutzbares beim Discounter Lidl. Im Laden wurden zunächst die in Hülle und Fülle liegenden Pakete begutachtet - keine abgestoßenen Ecken oder Risse die auf einen unsanften Transport oder Handling schließen lassen. Guckt auch keiner? Gut dann reißen wir gleich mal eine Packung auf. Alles ordentlich und sauber verpackt, kein wahrnehmbarer Geruch wie man ihn oft bei Chinawaren feststellen muss! Die Optik ist innerhalb der Transporttasche nochmal einzeln in Folie eingepackt, ebenso das Ministativ.

Die Gebrauchsanleitung ist schlicht, aber bebildert und klärt über alles wichtige auf. Was mir positiv ins Auge sticht: ÜBERALL finden sich Warnhinweise auf die Sonnenbeobachtung, in der Anleitung, als knallgelbe Warnkarte in der Schachtel sowie mit ebenso gelben Stickern auf Front- und Okulardeckel (nach dem Abnehmen der aufgeklebten Sticker bleibt ein weiterer auf der Frontabdeckung - Das nenne ich wirklich mal vorbildlich - Trotzdem werde ich die Sonne bei Gelegenheit damit beobachten - Natürlich nur mit Baader AstroSolar Sonnenfilterfolie
  
Der Test im Laden war nicht sonderlich auffällig aber auch nicht sehr aussagekräftig. Die Abbildung war durch die Bank weg scharf und gut zu fokussieren, keine merklich gebogenen Linien oder störende Farbfehler. Die Fokussierung ist genau richtig, nicht zu schwer und nicht zu leicht, der Weg ist je nach Entfernung recht weit, aber das ist Bauart bedingt. Die Linsen sind sauber und auch innen recht reflexfrei, vor allem aber sieht man keine Klebereste wie ich das immer wieder bei billigen Ferngläsern gesehen habe.
Das Tischstativ ist ein netter Gag, nicht VÖLLIG überlastet und vom Neiger her schon brauchbar, aber stabil ist natürlich etwas anderes - was aber auch zu einem Großteil am benutzten Tisch liegt. Wesentlich brauchbarer wird das ganze aber auf einem stabilen, größeren Stativ - in meinem Fall habe ich das Spektiv nun auf mein altes Revue Stativ montiert. Ein L-Halter mit Fotogewinde ist fest mit einer Schelle am Spektiv befestigt.
  
Ein nettes Feature, auch wenn ich NOCH nicht weiß wofür: Man kann den Tubus in einer Art Schelle in jede beliebige Position drehen und klemmen . 
Der erste Test zu Hause zeigt: Der Rand ist gar nicht mal so schlecht, allerdings erscheint er minimal unscharf - damit meine ich nicht den Rand des Bildfeldes sondenr den schwarzen Rand selber. Das Bild erscheint farbneutral (kein Gelbstich o.ä.) an hellen Kanten stört der Farbfehler bei niedrigen Vergrößerungen noch nicht. Der Tunnelblick bei 20x ist typisch für Zoomgläser, bei 60-fach ist das Feld dann schon ordentlich, kann das aber nicht schätzen. Die 3mm AP bei 20-fach ist nachgemessener Weise vorhanden. Bei 1mm AP geht dem Röhrchen natürlich das Licht aus, ich kann mir da vorstellen, daß man am Mond oder Jupiter trotzdem noch beobachten kann, das Bild ist auch hier scharf zu stellen.

Ein Fototest mit der Seben Digiklemme scheiterte bisher, das ganze wird mit der schweren EOS zu kippelig und ich will mir nicht das Okular abbrechen - wird die Tage noch mit einer leichteren Knipse nachgeholt. Heute nachmittag nehme ich es mal mit um draußen in der Natur das ganze nochmal näher unter die Lupe zu nehmen, ein astronomischer Test... naja wenn mal wieder Himmel ist ;)




Fazit: Für unter 30€ wird man schwerlich etwas besseres finden, das "Lidl Fernglas" Bresser 10x50 kann natürlich auch mithalten, hat aber schon wieder einen leicht anderen Einsatzzweck. Für einen schnellen Blick auf Mond, Saturn oder Jupiter eignet es sich sicher schon, Wunder darf man sicher nicht erwarten. 

Auf dem Feld gings dann noch einmal an das wofür das Gerät beworben wird: Naturbeobachtung. Mit einem stabilen Stativ macht das Beobachten durchaus Spaß, allerdings wird mir bei 1mm AP auch am hellichten Tag das Licht etwas knapp, bis 40x ist es aber ein angenehmes Beobachten.

Einen weiteren Test habe ich im heimischen Keller mit einem in etwa 15m entfernten aufgehängten Millimeterpapier durchgeführt. Dabei kam eine kissenförmige Verzeichnung zu Tage, diese fiel mir aber bei der Naturbeobachtung nicht bewusst ins Auge. Von den Auswirkungen jetzt nicht so stark wie die Verzeichnung des Objektivs an der EOS mit dem ich das Foto aufgenommen habe.



Der erste Test bei Nacht:

war gerade mal eine 3/4 Stunde mit dem kleinen draußen auf dem Feld :)

Montiert habe ich es auf mein altes aber recht stabiles Revue Stativ, das kleine ist keine allzugroße Hilfe, es sei denn man sitzt wirklich auf dem Balkon an einem STABILEN Tisch, hab ich aber heute gar nicht erst versucht, stattdessen habe ich nun ein nettes neues Froschperspektivenstativ für meine EOS.

Das Peilen gelingt wegen der eher geringen Vergrößerung recht gut, ein Peiler wäre natürlich trotzdem wünschenswert. Als erstes habe ich M 42 angepeilt, trotz des noch tiefen Standes im eher aufgehellten Bereich des Himmels, war der Nebel für 60mm schon ordentlich zu sehen. Mein Eindruck: Man sieht mehr als in einem 10x50 Fernglas, weniger als in einem 20x80 Fernglas , was nicht weiter verwundert. Auch die Vergrößerung konnte man hier ruhig über die 40x hochreißen. Dabei bemerkte ich aber bei den hohen Vergrößerungen, daß die Optik einen leichten Astigmatismus hat, mal schauen ob sich das noch entspannen lässt.

Jupiter zeigte schon bei 20x knackig aufgereiht seine Monde. Bei höheren Vergrößerungen fand ich den Farbfehler immer störender, vor allem bei 60x am hellen Jupiter, hier leiden dann natürlich auch die sehr feinen Details, die waren allerdings mit ca. 40x durchaus auszumachen.

Nun nochmal ein paar Sternhaufen angepeilt - M 45 (Plejaden) passt gerade so ins Gesichtsfeld, hat mir aber gut gefallen. Danach kamen noch die Fuhrmannhaufen, hier kann das Spektiv mit steigender Vergrößerung im Vergleich zu einem Fernglas punkten, sie lösen sich überraschend schön auf. M31 (Andromedagalaxie) zum Abschluss: Hier wäre mehr AP besser und auch mehr Feld, aber spassig ist es trotzdem, mit beiden Begleitgalaxien.

Mein Fazit bleibt: Für DEN Preis eine nette Optik, die weder Heu noch Platz frisst und von daher gerne immer im Auto mitfahren darf. 

UPDATE 2013:

Auch nach einem Jahr gibt es die Auriol Spektive wieder, in den letzten 12 Monaten hatte ich es nicht sehr häufig aber doch immer mal wieder benutzt, allerdings TAGSÜBER. Hier finde ich nach wie vor, dass es ein "Nice to have" Gerät ist, für Leute die schon alles haben, denen ein Fernglas eben zu wenig Vergrößerung bietet und/oder ein Teleskop zu schwer ist - kurz: Ein selten genutztes Gerät was man aber dank des Preises verschmerzen kann. Zwischenzeitlich kamen auch immer wieder Anmerkungen zur Qualitätsstreuung, die ist DEFINITIV vorhanden, am besten im Markt schonmal auspacken und nach stärkeren Defekten und ABbildungsfehlern Ausschau halten.





Zu guter Letzt gibt es als Ergänzung noch einen kleinen Videotest am Tage - Die Bedingungen waren mit Nebel und Wind nicht ideal aber ein zweiter bei gutem Wetter wird sicher noch folgen...



 

Spektiv Videotest "Lidl" Auriol 20-60x60 Spektiv from Benny Hartmann on Vimeo.

Kommentare:

  1. Ich habs gekauft, und finde es auch recht toll. Jetzt heisst es erstmal gutes Wetter abwarten, dann kann man sehen obs für unsere Zwecke etwas taugt.

    AntwortenLöschen
  2. Hatte ein äußerlich gleich aussehendes Spektiv von Bresser bei CONRAD erstanden, quasi um die Wartezeit bis zum Eintreffen des Spiegelteleskops für meinen Sohn zu überbrücken. Montiert auf einem einfachen Foto-Stativ kann damit auch schon schöne Spaziergänge über den Mond machen. Selbst Jupiter und seine Begleiter waren gut zu erkennen.

    Die Schelle wird übrigens am Stativ fixiert. Lockert man sie, kann das gesamte Gerät gedreht und der Einblick für kleiner und größer Gewachsene in Maßen verstellt werden, ohne dass an der Gesamtkonstruktion gerüttelt werden muss.

    AntwortenLöschen
  3. Solch einen Testbericht hab ich für das Spektiv von Lidl gesucht! Kein überschüssiges Fachgesimpel und Kauderwelsch! Alles steht drin was man braucht.

    Ein großes Lob an den Autor.

    AntwortenLöschen
  4. Ein schöner Bericht!

    Ich habe mir das Gerät heute auch gekauft. Und auch erst mal im Laden ausprobiert, da ich zunächst etwas skeptisch war und mit einem Fernglas mit Zoom vor Jahren mal schlechte Erfahrungen gemacht habe.

    Ich will es neben Naturbeobachtungen ebenfalls mal für astronomische Beobachtungen verwenden. Eigentlich wollte ich mir schon lange mal ein richtiges Fernrohr kaufen, allerdings lohnt sich das für Beobachtungen bei mir zu Hause in Dresden nicht (städtische Beleuchtung und Dunstglocke im Elbtal).

    LG,
    Falk

    AntwortenLöschen
  5. Schön, dass Du so schnell schon einen Testbericht veröffentlichst. :)
    M45 sind ja die Plejaden, vielleicht magst Du es noch dazuschreiben, denn die kennen viele ja eher unter dem Namen.

    Ein Hinweis noch für Brillenträger:
    Die ca. 8mm Augenmuschel ist zu kurz um sie wirklich umzuklappen, die rutscht sofort zurück. Also muss man wohl abschneiden. Mit Augenmuschel ist das Bild nur halb so groß wie wenn man direkt mit dem Auge dran ist. Mit abgeschnittener Augenmuschel ist es ok, wenn man die Brille so weit wie möglich
    auflegt.
    Ich werd das Teil mal als Sucher am Dobson probieren.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sebastian,

      normalerweise lesen hier ja mehr oder weniger angehende oder noch eher bereits agierende Amateurastronomen ;) Aber ich habe schon gemerkt, daß gerade zu diesem Erfahrungsbericht sehr sehr viele Besucher kamen, ich editiere das gerne noch - Danke für die Anregung.

      Übrigens eine nette Idee das Spektiv als Sucher zu nutzen.

      CS und Gruß Benny

      Löschen
  6. Hallo

    habe mir es heute auch gekauft.
    da ich kein klaren himmel habe muss mal wieder die kirche herhalten.
    Mein fazit für 29 € ist das ding ok.
    Habe es Für mein freundin gekauft da mit sie auch was zum schauen hat wenn ich durchs große schau :-) so kann mann erklären und dann sie selber mal schauen lassen.

    Gruß Zeusway

    AntwortenLöschen
  7. Hallo,

    gibt es für das Spektiv vom Lidl einen Adapter für Digitalefotoappartae?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo,

      die gibt es in Form einer universellen Fotoklemme, bei Amazon einfach mal "Digiklemme" eingeben.

      Löschen
  8. Hallo,
    ich bin ebenfalls erfreut über den nützlichen Bericht. Habs mit Skepsis als Einsteiger gekauft, schenke es mir zu Weihnachten und hoffe auf schöne Momente.
    Von mir auch ein Kompliment an den Autor!

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Benny,

    besten Dank für die schnelle Beantwortung.
    FRohe Weihnachten an alle.

    Gruß Alf

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Benny,

      danke für deinen aufschlußreichen Test.
      Habe mir daraufhin das Gerät ebenfalls zugelegt zu meiner Fernglassammlung. Preiswert und gut für die Hausaufgaben, wie Tiere, Flieger und Schiffe. Jupiter und Mond konnte ich aufgrund des Wetters noch nicht ausprobieren.
      Galileo hätte sich sicherlich darüber gefreut.
      Teile uns doch bitte die Bezeichnung deiner Kamerahalterung mit.

      Alles Gute für das neue Jahr.

      Grüße
      Christian

      Löschen
    2. Hallo Christian,

      gern geschehen. Mond und Jupiter hatte ich ja inzwischen schon drin, natürlich nicht auf Niveau eines Teleskops, aber für zwischendurch okay. Ich sehe die Anwendung auch primär am Tag. Die Digiklemme ist von Seben (bei Amazon für ca. 25€) - die Baaderklemme war mir für die seltene Nutzung zu teuer, für ernsthafte Anwender würde ich aber eher diese empfehlen - wenngleich ich zumindest im Vergleich meiner mit diversen Fotos KEINEN Unterschied sehen kann ^^

      Löschen
  10. Hab heute das Spektiv geholt und gleich abends wieder zurück gegeben. Insgesamt macht das Spektiv einen super Eindruck.
    Die Erwartungen sind hoch. 20-fache Vergrößerung, wie scharf ist das Bild? Hab ein Fernglas 10x50 (Zeiss) das bringt klarere Konturen, das Seefeld ist auch dementsprechend weiter, was mehr Spass macht als bei dem Einauge. Etwas den Blick im Sichtfeld bewegen tut gut. Meine Olympus SP-590UZ mit 26x optischen Zoom dagegen gehalten. Erster Eindruck: die Kamera verpixelt, aber die Kontraste sind besser. Beim Spektiv ist die Feinjustage so, dass der Bereich scharf wird wie beim Buchstaben W nach unten betrachet. U wäre optimal oder V mit maximalem Schärfegrad im spitzen Winkel unten. Beim W aufs Spektiv bezogen ist es nicht schlecht, aber der Schärfebereich ist im Hoffnungsbereich, dass es beim Drehen besser wird, aber es wird nicht. Für 30€ sicher super. Und im Vergleich gegen die 6x teuere Olympus etwas unfair, aber Qualität muß auf den Punkt kommen. Hab jetzt auf der Seite keine Fotos gefunden, im Video ist evtl. noch was davon. Die Sterne durchs Spekulo sind natürlich aussagekräftiger als nur das Spekulo vor dem Sternhimmel. Ansonsten hervorragend reingekniet. Weiter so.

    AntwortenLöschen
  11. Hallo @anonym vom 29.12.12,

    habe selbst ein Zeiß 7x50 GA Marineglas. Ich tausche es gegen nichts in der Welt. Nur es ist halt ein 7x50, man kann es nicht mit einem 20-60x60 für 30,00 € Glas von Lidl vergleichen. Du bist mit deinem 10x50 Zeiß hier an Land sicherlich, was ich dir von Herzen wünsche, genauso verwöhnt wie ich.

    Jetzt zu Dir Benny,

    danke für Dir Klemmenadresse. Ich war bei der neuen Landebahn, da hätte ich das Spektiv gut brauchen können.

    Immer ein klarer Himmel
    Christian

    AntwortenLöschen
  12. Hallo,
    ich hatte mir das Spektiv nach anfänglichem Zögern ebenfalls gekauft. Der Bericht bestätigt mir im Nachhinein, dass es auf alle Fälle sein Geld wert ist.
    Vielen Dank

    AntwortenLöschen
  13. Hallo,
    ich hatte das Spektiv bereits vor Weihnachten bei Lidl gesehen und war wegen des Preises sehr skeptisch. Ich habe es dann im neuen Jahr doch gekauft. Der interessante Test von Benny hat zumindest bestätigt, dass es den Preis auf alle Fälle wert ist.
    Vielen Dank dafür.

    AntwortenLöschen
  14. Hallo,
    ich hatte das Spektiv bereits vor Weihnachten bei Lidl gesehen und war wegen des Preises sehr skeptisch. Ich habe es dann im neuen Jahr doch gekauft. Der interessante Test von Benny hat zumindest bestätigt, dass es den Preis auf alle Fälle wert ist.
    Vielen Dank dafür.

    AntwortenLöschen
  15. Hallo,
    ich hatte das Spektiv bereits vor Weihnachten bei Lidl gesehen und war wegen des Preises sehr skeptisch. Ich habe es dann im neuen Jahr doch gekauft. Der interessante Test von Benny hat zumindest bestätigt, dass es den Preis auf alle Fälle wert ist.
    Vielen Dank dafür.

    AntwortenLöschen
  16. Es gibt das Spektiv jetzt wieder bei Lidl - ist doch das selbe - ODER ?

    Gruss Matze

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Matze,

      ja es ist identisch zu dem vom letzten Jahr.

      Löschen
  17. Hallo Benny,
    vielen Dank für den gelungenen Testbericht.
    Als absoluter Laie und Brillenträger konnte ich dem wenigstens entnehmen, dass es sich hier auf dem Land lohnt, meinem Mann das Ding als Geschenk zu kaufen. Bis gestern wußte ich nicht mal, dass es ein Spektiv gibt.
    Viele Grüße,
    Sandra

    AntwortenLöschen
  18. 3helios hat eine Frage:

    Können zwei Spektive exakt parallel auf einem Stativ montiert, zu einem Binokular Fernglas aufgewertet werden?
    Dabei müssen natürlich Augenabstand und Vergrösserungsfaktor beider Gläser sehr exakt eingestellt werden.
    Es ist klar, dass die Montageschiene für die beiden Gläser justier- und verstellbar, massiv und absolut verwindungsfrei
    sein muss.
    Aber diese Frage beschäftigt mich sehr, weil zum einen die Gläser extrem günstig sind und binokulares Sehen einfach
    nicht zu schlagen wäre!
    Vorab, danke für den Expertenrat an dieser Stelle!!

    AntwortenLöschen
  19. Habe das Spektiv für meinen Mann als Weihnachtsgeschenk geholt. Bin dankbar für die Kommentare.
    Diese waren mir sehr hilfreich. Werde noch ein großes Stativ besorgen.
    Gruß Katrin

    AntwortenLöschen
  20. Ein wirklich super Testbericht der keinerlei Fragen offen lässt. Vielen Dank dafür !!!

    Konnte das Glas heute bei LIDL ergattern und musste nur 22,99 .- € dafür bezahlen. Ich denke das man zu diesem Preis nichts falsch machen kann.

    Ich bin auf jeden Fall voll auf zufrieden.

    AntwortenLöschen
  21. Hallo,
    ich hab da mal eine Frage. Da ich nicht so oft in den Himmel schaue, sondern mir eher am Tage bis in die Dämmerung Tiere anschaue, würde ich gern wissen ob man auf 200m z.B. einen Rehbock sicher Ansprechen kann? (Geweih,Körper,u.s.w.).
    Oder kann man das Spektiv dafür nicht gebrauchen?
    Gruß Jörg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Jörg,
      das kann ich dir leider beim besten Willen nicht beantworten. Aber mein Großonkel war passionierter Jäger und wenn man sich in der Jägerschaft umschaut kristallisiert sich schnell heraus: Hier sollte man wohl in jedem Fall zu großen (teuren) Marken greifen, das Hobby ist ja nun ohnehin nicht das günstigste, da sollte dann auch eine herausragende Optik drin sein ;) Für den SChießstand ist das einfache Spektiv sicher zu gebrauchen, aber unter schwierigen Lichtverhältnissen, sollte man sicher zu einem anderen greifen.
      Gruß Benny

      Löschen
  22. Ganz toller Bericht, worauf ich es mir auch zugelegt habe. Habe es mir bei Norma für 35€ gekauft allerdings direkt von Bresser ohne die Bezeichnung Auriol. Aber die sind ja baugleich. Bin sehr zufrieden damit auch wenn die 60-fach nicht der Bringer sind und das fokussieren eher unmöglich wird. Habe es mal kurz am Stern versucht und da zeigte sich auch ab etwa 40-fach ein leichter Astigmatismus was bei dem Preis aber echt verkraftbar ist. Habe es ja für Natur und Planetenbeobachtungen gekauft, weil es mir zu lässtig ist das schwere Newton Abends aufzustellen. Kann ich also auch nur empfehlen :-)

    AntwortenLöschen